Meine Blogroll

Samstag, 24. Juni 2017

Angst-Demenz (Flashback) -- Teil 2

Es ist wieder passiert
An dem Tag, an dem ich über die Hitze im Büro schrieb, ist es mal wieder passiert. Durch die furchtbare Hitze im Raum und ein System/eine Software/das Content Management System, das/die ich bei der Arbeit nicht verstanden habe. Da war nur noch Mattscheibe, aber komplett.

Mein Hirn war einfach leeeeer. Niemand da.

Auch wenn der Mensch, der neben mir sass, mir geduldig -- und immer wieder -- half. Und sagte, jetzt musst du da und da klicken -- ich sah es einfach nicht (mehr). Das Nebeneinandersitzen hat es nicht verbessert. Da fühle ich mich sowieso schnell gestresst. Auch das Sehen ging nicht mehr wirklich: Ich klickte mich durch wie ein wildgewordenes Huhn. Mir verschwomm es vor den Augen. Danke, Hirn!

Was sonst nicht meine Art ist; wie wild rumzuklicken. An diesem Tag fühlte ich mich wie der legendäre DAU, der "dümmste anzunehmende User". Und für den ist dieses CMS auf jeden Fall schon mal nicht gemacht ;)

Vor Scham lieber sterben ...
Der Erklärer gab sich alle Mühe, aber der Groschen wollte bei mir einfach nicht fallen. Es war mir so peinlich. Ich wurde hektisch und ich nervte ihn. Was mir klar war. Irgendwann wurde er immer wortkarger. Habe dann noch alleine weitergearbeitet. Das Resultat sehe ich nächste Woche.

Auch wenn jemand Geduldiges mir hilft, verstehe ich nicht immer alles. Wenn ich mal dermassen feststecke, braucht es oft mehrere Anläufe und Pausen (manchmal Tage) dazwischen, damit ich mich wieder beruhigen kann. Vielleicht wird jetzt auch klar, warum der Stresstest für mich so wichtig war.

In diesem Fall war auch die Software des CMS mein zusätzliches Problem (zur Hitze, dem Neulernen und dem Nebeneinandersitzen), da die Nutzerführung alles andere als intuitiv zu verstehen ist. Alle Oberflächen sahen anders aus, sind anders strukturiert und ich wusste nie, in welchem Hierarchiebereich der Website ich nun bin.

Und dann ...
Schlussenlich habe ich mir viiiel Zeit genommen, die ganzen Prozesse durchzuspielen, um sie besser zu verstehen. Zeit die ich eigentlich nicht hatte, da sich nebendran die Arbeit stapelte. Doch beim Erklärer war es ja genauso. Er hat sich für mich extra Zeit genommen, mir zu helfen, obwohl er die selber auch nicht hatte. Und dann verstehe ich es nicht mal ....

Ich hatte ja bereits eine Schulung zu dem Ding. Aber ich verstand an dem Morgen nur Bahnhof, machte komplett zu. Da die Abteilung, die das veranstaltet hat, permanent überlastet ist, und die Leute dadurch oft gestresst, hab ich es dann auch aus Angst wieder schleifen lassen, mich weiter damit zu beschäftigen. Bis ich das System dann doch wieder gebraucht hab ... seufz

Was hilft?
Mich immer wieder dahinterzuklemmen. Pausen zu machen. Den Mut und den Selbstwert zu behalten. Ignorieren, was mein Hirn dazu laufend an Bewertungen produziert ("der denkt jetzt sicher du bist blöd", "du versagst ja schon wieder" etc. pp.). Mich selber in meiner Not ernst zu nehmen. Zu wissen, dass auch andere, die nicht viel damit arbeiten, mit diesem System rechte Mühe haben. Die Gewichtung aus der Situation rausnehmen (ich nutze das Programm sehr selten und punktuell), werde also nicht von nun an täglich gestresst sein ;)

Wie weiter ...
Ob das was ich produziert habe, nun läuft, weiss ich noch nicht. Das werde ich nächste Woche sehen. Aber ich habe jetzt erste Ansätze begriffen -- und kann nun auch endlich das Manual nutzen, das ich am Tag der Schulung bekommen hatte. Nicht mal das half mir nämlich.

Sonst gilt bei Systemen/Geräten in der IT ja (zu Recht) stets die goldene Regel, bevor es ans Beantworten von Userfragen geht:

RTFM! Read the fucking manual! ^_^



(Fortsetzung folgt)

Kommentare:

  1. Boah ja! Jetzt wo ich das so deutlich und mit Deinen Worten so lese...wird mir einiges klar...diese Blackouts, ja weißes rauschen trifft es sehr gut..sofort hatte ich unzählige solcher Situationen vor meinem inneren Auge! Dieser innere Streß...Gehirn im Panikmodus...da geht es nur noch ums überleben (gefühlt) da ist kein Platz für logische/technische/rationale Überlegungen.
    Bei mir kam dann oft noch zusätzlicher Streß dazu: wenn ich in den Abwertungen feststeckte oder in dem "das musst du jetzt kapieren wie stehst du denn sonst da..ect" kamen Tränen, die ja auch nicht sein durften = doppelter Streß....
    Puh ähja...
    Danke für Deine Offenheit hier das so zu schreiben!
    Liebe Grüße und ein kühles Lüftchen ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich war etwas im Clinch, ob ich wirklich so ans Eingemachte gehen soll im Blog. Andererseits: Mein Blog, mein Leben. Ich habe gemerkt, dass es für mich wichtig ist, gewisse Momente auch schriftlich festzuhalten, auch wenn es für Unbeteiligte extrem klingen mag. Vieles in meinem bisherigen Leben verstehe ich selber nämlich erst rückblickend, wenn ich darüber schreibe.

      Ich komme heute auch schneller wieder aus diesen Angst-Momenten heraus. D.h. es reduziert sich nicht mein ganzes Leben darauf, sondern es sind eben noch die schwierigen Passagen, mit denen ich umzugehen lerne.

      Danke für deinen Kommentar! Du schilderst das ähnlich wie ich es auch kenne. Die Handlungsfähigkeit reduziert sich in einem solchen Moment wirklich so enorm, dass es gefühlt wirklich ums (mentale Überleben) geht und man wieder der Dreikäsehoch ist, der dem Leben irgendwie ausgeliefert ist. Das mit den Abwertungen und den Tränen kenne ich auch ... da hat man dann das Gefühl, sich noch stärker komplett zum Idioten gemacht zu haben. Obwohl ich dadurch auch schon Gutes erlebt habe, weil dem anderen, dem Gegenüber der Ernst der Lage bewusst geworden ist. Kann mir solche Momente heute besser verzeihen, da ich weiss, warum es so gekommen ist.

      Liebe Grüsse -- das kühle Lüftchen ist angekommen, danke! :)
      Anne

      Löschen
    2. das ist wirklich so (weiß aber nicht mehr wo ich das her hab) wenn man getriggert ist, ist im Hrn nur der Überlebensmodus an: flucht, Kampf, erstarren.

      Sagen wir so: wenn ich ahne: es könnte schwierig werden, komme ich da auch schneller raus bzw. erst gar nicht so tief in dieses erstarren, wenn es mich völlig überrumpelt: keine Chance, da weiß ich nicht mehr meine Tel.nr. und die ist mehr als einfach...
      Liebe Grüße und einen guten Wochenstart!
      Frau Heller

      Löschen
  2. Oh jeh, ziemlich anstrengend....
    Sag, kennst du das "Thema" HSP - hochsensible Persönlichkeiten?
    http://www.zartbesaitet.net/informationen-fur-hsp/

    Ciao Beo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ist es. Aber ich schaffe das, lerne es zumindest. Das Thema HSP kenne ich. Würde mich ganz klar auch als HSP bezeichnen :) Danke für dem Link!

      Lieber Gruss
      Anne

      Löschen